Image and video hosting by TinyPic



  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



http://myblog.de/besinnungslos

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
17/05/1992

Der Tag nach der Feier also. Ich war da. Es dauerte ewig bis er kam. Ich wartete und wartete. Dann kam nichts weiter als ein bittersüßes “Hallo”. Und dann war ich weg.

H. fragte mich am nächsten Tag ob ich was mit M. ausgemacht habe. M. hat H. paar mal angerufen um zu fragen ob ich schon da bin. Und dass ich warten soll.
21.11.12 21:45


16/05/1992

“Ein Abend erfüllt von Harmonie, echt.”
•Er hilft in der Bar aus. Ich habe ewig auf diese Feier hingefiebert, weil ich mir Chancen ausgerechnet habe. Er steht also hinter der Bar, sieht mich, strahlt mich an und winkt sooo süß. OMG ich sterbe.
•Kurz darauf, wir stehen immernoch in der Nähe der Bar. Mit uns ein paar andere Bekannte. Er schaut her, ganz oft. Ich merke das.
•Wir waren dann ne Zeit lang bei Tanzen. Kommen später zurück zur Bar. Er ruft nach mir und winkt mich zu sich. Wirkt so, als ob er nur darauf gewartet hat. Er fragt mich, ob ich noch länger dableiben will, als offiziell offen ist. Ich nicke und er gibt mir zu verstehen ich soll hinter die Bar kommen. Ich geb ihm die Hand und klettere rüber zu ihm und bin dann endlich bei ihm. Nach so vielen Jahren.
•Ganz höflich, ganz lieb und süß unterhalten wir uns. Er fragt nach mir, meiner Familie (die er ja kennt) und ob wir was trinken wollen. Klar.
•Raus zum Rauchen. Seitenausgang. Wortfetzen. “Du weißt ja nicht mal wie ich heiße!” meint er. Mit ihm reden tut so unendlich gut. “Du musst öfters zum Spiel kommen, Glücksbringer und so.” Omg. ♥ Weitergehts mit Smalltalk, Arbeit, wo er wohnt und so weiter. Dann wieder rein.
• Weitergehts mit trinken, seinen Freunden reden, eine gute Zeit haben. A. und mir wird langsam kalt, wir wollen nach Hause gehen. Wir müssen laufen. E. gibt uns eine Decke die er in seinem Auto hat, und A. und ich wickeln uns damit beim laufen ein.
•Beim Besten bleibe ich stehen um mich zu verabschieden. Drückte ihn. Sagte Tschüß aber er war noch nicht fertig. Ich soll morgen zum Fußball und warten bis er kommt, denn er würde erst später dazu kommen. Und nochmal betont er, dass es aber ein bisschen dauern würde bis er denn käme. Ich so: Ja. Er lacht, so irgendwie. Irgendwie Deutungsunmöglich.
21.11.12 21:42


APRIL 1992

Ganz weg war er ja nie. Er war immer da. Immer in meinen Gedanken. In letzter Zeit wieder ganz besonders oft. Ich bin mit A. ziemlich oft durchs Viertel geradelt um ihm zu begegnen. Da dachte ich nämlich noch, er wohnt im gleichen Viertel wie wir. Was auch anzunehmen war, da er ja hier seine Kollegen hat und hier im Fußball spielt. Ja er spielt Fußball. Und noch nie fand ich Fußball so sexy und intressant.
Wir sahen ihn am Abend vom 30.4 auf den 1.5. und da hats mich dann endgültig wieder richtig erwischt. Dieses Lächeln macht mich echt fertig. Aber außer süß lächeln und nett grüßen war nicht viel drin, denn er saß bei seinen Kumpels und ja. Ansprechen war nicht. Kacke.
21.11.12 21:38


1992

H. hat ja schon öfters betont, dass M. mich gut findet. Mich heiraten würde und solche Scherze. Und da ich beide Augen schon vor Jahren auf ihn geworfen habe, war es an der Zeit, Taten sprechen zu lassen. Wie alles begann? Nun, vor vielleicht 4 Jahren. Bald wohl dann schon 5. Verdammt 5 Jahre. Wir waren mit der Crew im Club. Es war dunkel, verraucht und wir waren dicht. Er sprach mich an. Aber da ich ein Idiot bin und auf extra cool und unnahbar machen musste, gab ich ihm einen Korb. “Wer zur Hölle bist du?” dachte ich mir, denn ich hatte keinen blassen Schimmer. Erst später hab ich begriffen. Aber er kannte mich. Er kam auf mich zu. Und seit dem grüßte er mich immer. Erkannte mich immer und überall. Und dieses Lächeln..
21.11.12 21:37


ZWISCHENGEDANKEN

Glaubst du, dass man vor Glück sterben kann? Viel öfter kam es mir so vor, als ob man eher an gebrochenem Herzen stirbt. Wie gern ich mit dir vor Glück sterben würde.
21.11.12 21:37


WIE ES BEGAN

Dummheit, die Erste: Gott, wie konnte ich nur. Eine SMS an die Nummer verschicken, die mir zufällig in die Hände fiel.
21.11.12 21:35


ZWISCHENGEDANKEN

Ich weiß nicht wo du am Tag bist. Jeden Tag bin ich stark. Nachts nicht. Ich weiß nicht wo du am Tag bist. Jede Nacht bist du in meinem Kopf. Baby.
21.11.12 21:29





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung